Aufgaben des Fachberaters


Zu den Aufgaben des Fachberaters – organisiert im Bundesverband Deutscher Gartenfreunde – gehört es, die Gartenfreunde bei der kleingärtnerischen Gestaltung und umweltgerechten Bewirtschaftung ihrer Einzelgärten zu beraten und z. B. Tipps zum Pflanzenschutz zu geben. Im Hinblick auf die attraktive Gestaltung der Anlage für die Vereinsmitglieder und der Öffentlichkeit und somit das Interesse für das Kleingartenwesen zu wecken, muss der Fachberater Planungsvorschläge erarbeiten.


Kinderfreundliche Spielplätze zu schaffen, den Eingangsbereich einladend zu gestalten, für Ruheplätze zu sorgen, Informationstafeln aufzustellen, einen Lehrpfad einzurichten und leer stehende Parzellen als Schulgarten oder für Migrationsprojekte zur Verfügung zu stellen, zählen ebenfalls zu solchen Maßnahmen.

 

Und so „ganz nebenbei" hat der Fachberater noch die Aufgabe, Veranstaltungen, wie z. B. den Tag des Gartens", den „Tag der offenen Pforte", eine Pflanzenbörse oder themenbezogene Gartenbegehungen zu organisieren

 

Helmut Vetter

Landesfachberater des Landesverbandes Braunschweig der Gartenfreunde


Unser Fachberater Bernd Bejschowetz stellt vor:

Gelber Frauenschuh

Der Frauenschuh zählt zur Gattung der Orchideen und ist, wen wird es wundern, ausgesprochen selten zu finden. Seine Standorte sind Wälder und Gebüsche, die Pflanze bevorzugt kalkhaltigen Boden und ist wärmeliebend. Sie kann bis zu einer Höhe von 2000 m vorkommen. Die Verbreitung des Frauenschuhs reicht fast über ganz Europa bis nach Asien und teilweise Zentralchina hinein.

 

Die gelb/braune Blüte des Frauenschuhs ähnelt, wie der Name schon sagt, an einen Damenschuh. Die Pflanze wird bis zu 60 cm hoch und blüht von Mai bis Juli.

Selbstverständlich steht der Frauenschuh unter strengem Naturschutz und darf weder abgepflückt noch ausgegraben werden, was früher oft getan wurde, denn man pflanzte den Frauenschuh gerne in seinen Garten.

 

Alle Orchideen sind hochspezialisierte Pflanzen, die große Ansprüche an den Boden und an den Standort stellen. Verändern sich die Gegebenheiten der Standorte, z. B. durch Trockenlegung, Düngung durch Intensiv-Landwirtschaft oder auch Aufforstung, wird der sensible Lebensraum dieser Pflanzen grundlegend gestört und somit die Lebensgrundlage entzogen. Das Ergebnis ist ein stetiger Rückgang der Orchideen, bis hin zum Aussterben. In Schutzgebieten, in denen der Frauenschuh und andere Orchideen angesiedelt wurden, ist zum Glück eine Bestandserholung festzustellen.

 

Der in unseren Breiten vorkommende Frauenschuh hat in der Heilkunde keinerlei Bedeutung erlangt, allerdings wurde sein nordamerikanischer Verwandter (Cypripedium pubescens), den man bei uns hin- und wieder in Botanischen Gärten finden kann,  als krampfstillendes Arzneimittel verwendet. Man nutze dazu die Wurzel der Pflanze.

Mit wissenschaftlichem Namen wird der heimische Frauenschuh mit Cypripedium calceolus bezeichnet. Der Gattungsname Cypripedium setzt sich aus den griechischen Worten Kypris für Venus und pedion für kleiner Schuh zusammen. Die direkte Übersetzung müßte dann „Kleiner Venusschuh“ lauten.

Auch der Artname calceolus verweist auf die pantoffelartige Form der Blüte.

 

Aus Botanikus

 

Euer Fachberater

 


Ich wünsche Euch ein gesundes, erntereiches Jahr!

Bei allen Fragen rund um die Gartengestaltung stehe ich Euch gerne zur Verfügung:

Bernd Bejschowetz

Bergenring 50

24109 Kiel

 

Tel. 0431 - 260 00 08

Mobil: 0157 5949 4695

E-Mail: bernd.bejschowetz@kabelmail.de



Download
Jahresbericht 2018 des Fachberaters zum Ausdrucken:
KLGV Suchsdorf Fachberater Jahresbericht
Adobe Acrobat Dokument 97.4 KB