Aufgaben des Fachberaters


Zu den Aufgaben des Fachberaters – organisiert im Bundesverband Deutscher Gartenfreunde – gehört es, die Gartenfreunde bei der kleingärtnerischen Gestaltung und umweltgerechten Bewirtschaftung ihrer Einzelgärten zu beraten und z. B. Tipps zum Pflanzenschutz zu geben. Im Hinblick auf die attraktive Gestaltung der Anlage für die Vereinsmitglieder und der Öffentlichkeit und somit das Interesse für das Kleingartenwesen zu wecken, muss der Fachberater Planungsvorschläge erarbeiten.


Kinderfreundliche Spielplätze zu schaffen, den Eingangsbereich einladend zu gestalten, für Ruheplätze zu sorgen, Informationstafeln aufzustellen, einen Lehrpfad einzurichten und leer stehende Parzellen als Schulgarten oder für Migrationsprojekte zur Verfügung zu stellen, zählen ebenfalls zu solchen Maßnahmen.

 

Und so „ganz nebenbei" hat der Fachberater noch die Aufgabe, Veranstaltungen, wie z. B. den Tag des Gartens", den „Tag der offenen Pforte", eine Pflanzenbörse oder themenbezogene Gartenbegehungen zu organisieren

 

Helmut Vetter

Landesfachberater des Landesverbandes Braunschweig der Gartenfreunde


Unser Fachberater Bernd Bejschowetz stellt vor:

Das Gänseblümchen Bellis perennis Korbblütler

Diese Pflanze kennt sicher auch der größte botanische Laie. Das Gänseblümchen blüht fast das ganze Jahr über und legt nur in den Wintermonaten eine kurze Pause ein. Sein Lieblingsstandort sind lehmige Böden und das Vorkommen ist ganz Europa. In Gärten findet man auch häufig verschiedenfarbige Züchtungen.

 

In der Schulmedizin findet das Gänseblümchen keine Anwendung mehr. Es gilt aber als sehr gutes Mittel zur Wundheilung und wirksam bei Verstauchungen und Quetschungen. Die Volksheilkunde verwendete die Pflanze ferner bei Husten und Menstruationsbeschwerden. Die stärkste Wirkung soll die Pflanze am 24. Juni entwickeln, am Höhepunkt ihres Entwicklungsstadiums.

 

Im Mittelalter wurde die Wirkung des Gänseblümchens ganz besonders geschätzt.

So empfiehlt der Frankfurter Stadtphysikus Adam Lonicerus in seinem 1556 erschienen Kräuterbuch das Gänseblümchen gegen Krämpfe und Hautflecken, bei Wunden und Leberbeschwerden. Der Arzt, Theologe und Pflanzenforscher Hieronymus Bock 1498 - 1554 empfiehlt das Gänseblümchen zur Wundheilung, als Magen- Leber und Gallemittel, zur Appetitanregung und als Blutreinigungstee.

 

Bei Tabernaemontanus lesen wir. Im Mayen nimmt man das Kraut mit all seiner Substanz, zerhacket es klein und brennt Wasser daraus. Solches Wasser getrunken, heilet alle innerlichen Wunden, wo die auch sein mögen. An Lunge oder an der Leber für sich selbst. Mit dem gebrannten Wasser die Wunden äußerlich fleißig gewaschen, machet sie bald heilen und verwahren sie auch für großer Entzündung.

 

Unser Gänseblümchen trug in verschiedenen Regionen Deutschlands auch  unterschiedliche Namen. Der bekannteste ist sicherlich Maßliebchen. Weitere Bezeichnungen waren Augenblümchen, Maiblume, Mondscheinblume,  Angerbleamerl, Tausendschön und Regenblume. Mit botanischem Namen wird das Gänseblümchen Bellis perennis genannt. Der lateinische Gattungsname Bellis stammt von dem Wort bellus für schön, perennis bedeutet ausdauernd.

 

Kleiner Tipp: Sie sehen auch sehr schön aus auf dem Rasen.

 

Text: Botanikus

Bild: https://de.wikipedia.org/wiki/G%C3%A4nsebl%C3%BCmchen

 

Euer Fachberater

 


Bei allen Fragen rund um die Gartengestaltung stehe ich Euch gerne zur Verfügung:

Bernd Bejschowetz

Bergenring 50

24109 Kiel

 

Tel. 0431 - 260 00 08

Mobil: 0157 5949 4695

E-Mail: bernd.bejschowetz@kabelmail.de